Louise Hopkins - Violoncello

Louise Hopkins studierte an der Guildhall School of Music & Drama mit Steven Isserlis und Raphael Wallfisch. Bereits in frühen Jahren ging sie für einen Zeitraum von mehreren Jahren an die Internationalen Musikseminare der  Prussia Cove um intensiv bei Andras Schiff für Duo-Klassen und Gyorgy Kurtag für Kammermusik neben den Cello Meisterkursen bei Isserlis und Kirshbaum zu studieren.

Louise debütierte in der Barbican Hall und spielte Witold Lutoslawski’s Cello Concerto mit dem Komponisten/Dirigenten und von welche die Times kommentierte, dass "Spieler mit einer solchen Persönlichkeit, Agilität und Kraft selten sind" und THE INDEPENDENT, dass „innert Minuten Hopkins den Geist der Mistislav Rostropovitch ausgetrieben hatte“.

Zu dieser Zeit wurde sie mit vielen Künstlerawards ausgezeichnet, was zu zahlreichen Liederabenden in ganz Großbritannien führte. Louise gewann auch den Frank Britton Award, der zu ihrem ersten Solo-Auftritt im Alter von 19 Jahren in der Wigmore Hall führte und es folgten schnell für mehrere Jahre in Folge Konzerte an der Wigmore mit Unterstützung von Tillet und Kirkman’s Vertrauen. Sie ist weiterhin an der Wigmore aufgetreten und hat eine internationale Karriere begonnen, welche sie durch ganz Europa, den USA, Australien, Neuseeland und Japan führte.

Als Teilnehmerin bei den großen Festivals hatte Louise mehrmals Gelegenheit bei Aldeburgh dabei zu sein, wo sie an Kammer- und Solo-Konzerten mit einem Auftritt von Brittens 'Cello Symphony für eine BBC live Übertragung performte. 37 Jahre auf den Tag der ersten Ausführung der Arbeiten zu Snape Maltings mit Leonard Slatkin am Dirigieren und dem BBC Symphony Orchester.

Weitere Festivals, an welchen Louise Hopkins spielte, sind: Cheltenham, Bath, Brighton, Harrogate, der Vertavo Quartetts Festival in Elverum in Norwegen, Dijon, die Belgrader Cello Festival, Salon de Provence und das Irish Chamber Orchestra Sommerfest 2007 und die Amsterdam Cello Biennalen.

Louise besuchte regelmäßig seit 20 Jahren „Open Chamber Music“ in Prussia Cove und beteiligte sich an der Tour 2008 mit Andras Keller in der Wigmore Hall. Louise ist häufig auf BBC, RTE, ABC Swiss Romande, New Broadcast-Zealand Radio und Radio France, um nur einige zu nennen, aufgetreten.

Im Jahre 2006 entschied sich London Sinfonietta im Rahmen seiner Jerwood Foundation Serie eine CD von einer BBC Aufnahme für das Stück Cello und Orchester von Dai Fujikura’s „FÜNFTE STATION“ mit Martyn Brabbins am Dirigieren und Hopkins als Solist zu übernehmen und die Live-Performance in der Queen Elizabeth Hall freizugeben. Die Times bewertet die CD als "brillant gespielt".

Als Kammermusikerin hatte Louise an internationalen Veranstaltungsorten aus von Wigmore Hall bis zur Sydney Opera House gespielt. Sie war mehrmals Gast beim Takacs Quartett und auch Thomas Ades, mit welchem sie das Klavierquartett „CATCH“ für EMI aufgenommen hatte. Sie wurde auch von Emmanuel Pahud eingeladen an der Wigmore und auch bei seinem Festival in Salon de Provence zu performen.

Weitere Kooperationen waren auch diejenigen mit Andras Keller, Anthony Marwood, Ferenz Rados, Denes Várjon, Aleksandar Madzar, Alexander Melnikov, Piers Lane, und Steven Kovacevich.

Auf Einladung von Piers Lane hat Louise am australischen Kammermusik- Festival von 2008 bis 2011 teilgenommen. Louise tritt regelmäßig mit dem Pianisten Aleksandar Madzar auf, mit welchem sie eine Recital CD für INTIM MUSIK aufgezeichneten Sonaten von Schnittke, Carter und Rachmaninoff aufgenommen hat.

Im Alter von 25 Jahren wurde Louise Hopkins als eine der jüngsten Professorinnen an der Guildhall School of Music & Drama ernannt. Sie begann auch an der Yehudi Menuhin Schule zu unterrichten. Eine Beziehung, welche sie bis 2006 fortsetzte. 2010 wurde Louise zur Streicher-Leiterin in der Guildhall. Sie gab Meisterkurse in Frankreich, Deutschland, Schweiz, Serbien, Singapur, Australien und in Großbritannien und im September 2007 begann sie als Celloprofessorin an der Hochschule in Bern Schweiz zu unterrichten.