Andreas Burzik - Workshop "flow skills"

Üben im Flow

Eine ganzheitliche, körperorientierte Übemethode
Jeder Musiker kennt diese schönen Momente: Man taucht vollkommen ein in das, was man tut, nichts lenkt mehr ab, alles gelingt fließend und ohne Anstrengung, wir spüren: „Es“ spielt! Üben im Flow ist eine für alle Instrumente und Gesang geeignete Übemethode, die hohe Konzentration mit Spiel- und Experimentierfreude verbindet. Sie bringt Leichtigkeit, Spaß und Kreativität in die Erarbeitung schwieriger Stücke oder Passagen. Üben und Musizieren sind nicht länger getrennt, sondern verschmelzen in einer spannenden, von den Sinnen geleiteten Entdeckungsreise, die das Geübte tief im Körper verankert. Was im Flow erarbeitet wird, wird zum inneren Besitz und kann im Konzert dann leicht wiederholt werden. Wichtige Aspekte der Methode sind
·     ein besonderer Kontakt zum Instrument
·     die Entwicklung eines speziellen Klangsinns
·     das Gefühl der Anstrengungslosigkeit im Körper
·     der spielerische Umgang mit dem Studienmaterial

Andreas Burzik, Dipl.-Psych, Dipl.-Mus.
Andreas Burzik ist ausgebildeter Geiger, Diplom-Psychologe, Psychotherapeut, Mentaltrainer und Coach, spezialisiert auf das Thema Flow für Musiker. Nach dem Studium der Musik mit Hauptfach Violine an der Hochschule für Künste Bremen von 1979 bis 1983 folgte eine insgesamt 25 Jahre dauernde Tätigkeit als selbständiger Violinpädagoge und in den Jahren 1993 bis 2000 das Studium der Psychologie an der Universität Bremen mit den Schwerpunkten Klinische Psychologie und Arbeits- und Organisationspsychologie. Eine wissenschaftliche Studie über „Flow-Erfahrungen bei Orchestermusikern“, veröffentlicht in Das Orchester, Januar 2002, schloss das Psychologie-Studium ab. Er ist ausgebildet in Integrativer Körperpsychotherapie (IBP) und körperorientierter Traumatherapie und arbeitet in Bremen in eigener Praxis. Schwerpunkte seiner Arbeit mit Musikern sind Probleme beim Üben, Auftrittsängste und Selbstmanagementtechniken für Instrumental- und Gesangslehrer In den Jahren nach 1995 entwickelte er eine Übemethode für alle klassischen Instrumente und Gesang, das Üben im Flow. Diese Methode führt übende Musiker zuverlässig in Flow-Zustände und macht so die positiven Eigenschaften dieser besonderen mentalen Verfassung für den Übeprozess gezielt nutzbar. Flow ist der psychologische Fachbegriff für einen mentalen Hochleistungszustand. Im Flow funktionieren Körper, Geist und Seele in einer extrem harmonisierten Weise, die Lern- und Konzentrationsfähigkeit ist gesteigert. Musizieren im Flow bedeutet Eins-Werden mit Instrument, Klang und musikalischer Interpretation. Das Üben im Flow wurde durch zahlreiche Artikel in internationalen Fachzeitschriften bekannt. Es folgten Vorträge, Seminare und Workshops zu den Themen „Üben im Flow“ und „Umgang mit Lampenfieber“ in den USA, Europa, Russland, Australien und Neuseeland.2005 forschte er in Zusammenarbeit mit der Russischen Akademie der Wissenschaften zur Neurobiologie von Flow-Zuständen. Gemessen wurde die EEG-Aktivität von Musikern während des Übens im Flow. Seit 2007 ist Andreas Burzik Mentaltrainer der Orchesterakademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, München. Mehr Informationen unter www.flowskills.com