Swanepoel Cobus

Cobus Swanepoel wurde 1972 in Johannesburg, Südafrika geboren. Mit sechs Jahren fing er an Cello zu spielen

Nach Unterricht bei Glenda Piek, Marian Lewin und Prof. Gerard van de Geest erhielt er den Baccalaureus Musicae und den BMus Honores an der Universität Pretoria mit Auszeichnung. Ab 1996 studierte er bei Prof. Johannes Goritzki an der Robert-Schumann-Hochschule für Musik in Düsseldorf, wo er das Diplomstudium mit Auszeichnung abschloss. 2003 beendet er sein Studium mit dem Solistendiplom bei Thomas Grossenbacher an der Zürcher Hochschule der Künste (damals Hochschule Musik und Theater Zürich HMTZ).

Cobus Swanepoel ist ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Die Mitwirkung in Ensembles von klassischen Formationen bis cross-over Ensembles führte zu verschiedensten Konzerten und Festivals weltweit. Ein Höhepunkt war die Zusammenarbeit mit George Crumb am electric string quartett - Black Angels - im Konzerthaus in Wien 2004, die 2009 an der ZHdK zu einer DVD-Produktion des Werkes führte.

Als Stimmführer der Violoncelli ist Cobus Swanepoel gefragt und war unter anderem bei der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, den Salzburg Chamber Soloists, dem Münchener Kammerorchester, dem Zürcher Kammerorchester, dem Sinfonieorchester St. Gallen, der Camerata Zürich und dem Symphonieorchester Vorarlberg tätig.

Als Solist führte Cobus Swanepoel zum Beispiel Werke von Beethoven, Brahms, Dvorák, Elgar, Françaix, Haydn, Lutoslawski, Penderecki, Saint-Saëns, Schostakowitsch, Schubert und Tschaikowski mit Orchester auf.

2003 wurde Cobus Swanepoel als Leiter des Grundstudiums und Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste angestellt, wo er seit der Umsetzung der Erklärung von Bologna 2005 zuerst den Studiengang Bachelor of Arts in Musik und seit August 2014 die Studiengänge Master of Arts in Music Performance sowie Master of Arts in Specialized Music Performance leitet.